Elektromobilität in Fahrzeugflotten

Gewerbliche Fahrten eignen sich dank Planbarkeit und kurzer Strecken besonders gut für den Einsatz von E-Mobilen. Das Umstellen der Unternehmensflotten wird jedoch häufig durch die Frage gehemmt, wie sich die Fahrzeugflotte ökologisch und ökonomisch optimal laden lässt. Das Projekt „Fit2Load“ des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik (IuM) der Fachhochschule Bielefeld setzt hier an, um mit praktikablen Lösungen die Ausweitung elektrifizierter Flotten voranzutreiben, mit positiven Effekten für Wirtschaftlichkeit und Emissionsbilanz der Unternehmen. Für dieses Engagement wurde das Forschungsprojekt am 3. Juli in den Räumen der FH vom Land NRW geehrt. Dr. Heinrich Dornbusch, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, überreichte Fit2Load-Projektleiter Prof. Dr. Jens Haubrock, Hanno Lechtermann von der Bäckereikette Lechtermann & Pollmeier, Dr. Peter Westerbarkey vom Ladesäulenhersteller Westaflex und Dr. Thomas Wehlage von den Energiemanagementspezialisten Archimedes Technik die offizielle Urkunde zur Aufnahme in die landesweite Leistungsschau für den Klimaschutz.

Obwohl das Interesse an Elektromobilität bereits sehr groß ist, scheuen viele Unternehmen den Schritt, ihre Fahrzeugflotte auf elektrische Antriebe umzurüsten. Gründe dafür liegen häufig in der Unsicherheit darüber, welche Aspekte bei einer Umstellung bedacht werden müssen. Vor allem die Energieinfrastruktur, innerhalb derer nur eine begrenzte Leistung des elektrischen Anschlusses zugelassen ist, hemmt viele Flottenbetreiber. Im Rahmen des Projektes „Fit2Load“ arbeitet der Fachbereich IuM zusammen mit dem Ladesäulenhersteller Westaflex GmbH, dem Gebäude- und Energiemanagementspezialisten Archimedes Technik GmbH und der Bäckerei Lechtermann & Pollmeier daran, ein ganzheitliches Elektromobilitätskonzept zu entwickeln, das die Unternehmen bei der Umstellung unterstützt. Mit Hilfe eines speziellen Lademanagementsystems soll ein intelligenter und ökologischer Betrieb gewerblicher E-Fahrzeugflotten in Unternehmen ermöglicht werden. „Das Projekt Fit2Load leistet mit seiner Lösung für die Umstellung der Unternehmensmobilität einen bedeutenden Beitrag für eine klimafreundliche Zukunft. Das ist ein wichtiger Schritt, für Wirtschaft und Klimaschutz gleichermaßen, und verdient deshalb einen Platz in unserer Leistungsschau“, so Dr. Michael Walther, Projektmanager der KlimaExpo.NRW, bei der Urkundenübergabe. Professor Haubrock hielt fest: „Die aktuellen Debatten um die Entwicklung unserer Mobilität fordern ein Handeln insbesondere der Unternehmen, die auf den uneingeschränkten Einsatz ihrer Fahrzeugflotten angewiesen sind. Unser Ziel ist es, Gewerbetreibende bei der komplexen Aufgabe der Umgestaltung hin zu einer zukunftsorientierten ökologischen und wirtschaftlichen Unternehmensmobilität zu unterstützen. Wir freuen uns, dass unser Engagement nun durch die Aufnahme in die Leistungsschau geehrt und die Bedeutung dieses Feldes dadurch unterstrichen wird.“

Bis 2022 präsentiert die KlimaExpo.NRW als Initiative der NRW-Landesregierung in 1.000 Schritten besonders herausragende Beispiele für den Klimaschutz in und aus Nordrhein-Westfalen. Das Projekt „Fit2Load“ markiert den 309. Schritt.

Quelle: https://www.fh-bielefeld.de/presse/pressemitteilungen/elektromobilitaet-in-fahrzeugflotten